Die Anpassung

Wenn Sie zufrieden sind, sind wir es auch

Wie verläuft eine Anpassung?

Eine technische Hörhilfe wird erst dann zum vollwertigen Hörsystem, wenn sie von einem Hörakustiker fachmännisch angepasst wurde. Diese Anpassungen werden heute computergestützt vorgenommen.

Die Gehörrehabilitation läuft in der Regel in 10 Phasen ab:

Phase 1: Diagnose

Eine gute Zusammenarbeit zwischen HNO-Facharzt und uns als Qualitätsakustiker ist unabdingbar.

Der HNO-Facharzt diagnostiziert die Art, den Grad und den Ort der Schwerhörigkeit und berät über die therapeutischen Möglichkeiten.

Wenn Hörsysteme erforderlich sind, stellt der HNO-Arzt eine Verordnung für eine Versorgung mit Hörsystemen aus. Damit haben Sie das Recht, einen Hörgeräte-Akustiker Ihrer Wahl aufzusuchen.

Phase 2: Audiometrie

Gemeinsam mit Ihnen ermitteln wir für Sie wichtige Hörsituationen und Ihre persönlichen Hörwünsche an Ihr neues Hörsystem.

Nach einem ersten Hörtest nehmen wir als Qualitätsakustiker im Rahmen einer umfassenden Ton- und Sprachaudiometrie eine präzise Analyse des Hörvermögens vor.

Phase 3: Beratung

Aufgrund der audiometrischen Ergebnisse klären wir als Qualitätsakustiker im Dialog mit Ihnen das Hörumfeld, Hörgewohnheiten sowie Hörbedürfnisse ab und trifft danach eine Vorauswahl geeigneter Geräte.
Diese werden auf Ihre audiometrischen Daten eingestellt, damit Sie den Klang und die Leistungsmöglichkeiten der Hörsysteme vergleichen können.

Ihr Qualitätsakustiker wird Sie auch über die Kostenübernahmemöglichkeiten durch Ihre Krankenkasse informieren.

Phase 4: Otoplastik

Wir als Qualitätsakustiker nehmen einen Ohrabdruck zur Herstellung einer Otoplastik (für hinter dem Ohr getragene Geräte) oder einer Schale (für im Ohr getragene Geräte). Das gefertigte Passstück muss im Gehörgang gut sitzen, und darf nicht drücken. Eine anspruchsvolle Aufgabe, denn ungenaue Passstücke verursachen Beschwerden und beeinträchtigen die Funktion der Hörgeräte.

Phase 5:  Anpassung

Auch die Anpassung erfolgt im engen Dialog mit Ihnen. Nach einer Voreinstellung der Geräte anhand der audiometrischen Daten wird mittels realitätsnaher Ton- und Sprachbeispiele eine optimale Einstellung erarbeitet.

Das individuell angepasste Hörsystem stellen wir Ihnen zum Probetragen in Ihrer gewohnten Umgebung zur Verfügung.

Phase 6: Vergleichende Anpassung

Bei der vergleichenden Anpassung wird das Übertragungsverhalten der verschiedenen Geräte mit modernsten multimedialen Systemen getestet. Erst in der Tragesituation ist eine exakte Überprüfung und Einstellung der Hörsysteme möglich.

Phase 7: Handhabung

Wir als Qualitätsakustiker werden Sie eingehend in die Handhabung, Bedienung und Pflege der Hörsysteme einweisen.

Phase 8: Nachsorge

Eine Hörgeräte-Anpassung beinhaltet auch immer eine Eingewöhnungsphase. Diese Phase wird von uns aktiv durch Analysen, Beratungen und Nachanpassungen begleitet. Zudem erledigen wir als Qualitätsakustiker auch die administrativen Aufgaben mit Ärzten, Ämtern und Versicherungen. Wir stehen unseren Kunden auch für die Wartung der Geräte, neue Batterien und Zubehör jederzeit als Ansprechpartner und Dienstleister zur Seite.

Phase 9: Überprüfung

Lassen Sie nach der Anpassung die Verbesserung Ihres Sprachverständnisses mit den Hörsystemen durch den HNO-Arzt überprüfen.

Phase 10: Nachbetreuung

Sie haben für die etwa fünf- bis siebenjährige Tragedauer der Geräte Anspruch auf eine umfassende Nachbetreuung durch uns als Qualiätsakustiker. Dazu gehören Serviceleistungen wie die Reinigung der Ohrpassstücke, Batterie- und Schallschlauchwechsel, Nachbearbeitung und Erneuerung der Otoplastik. Das Nachjustieren der Geräte sowie Beratung in Hörtaktik und Hörtraining sind ebenfalls ein fester Bestandteil der Nachversorgung.